Produkte

Alle unsere Produkte gibt es ausschliesslich in BIO-Qualität.
Alle Produkte werden aus Obst von Streuobstwiesen aus unserer Region hergestellt. Die Säfte enthalten keinerlei Zusätze. Bei der Herstellung des Apfelschorle werden Wasser und Kohlensäure zugefügt. Unsere Mostereien verpflichten sich, beim Pressen des Mostobstes auf höchste Qualitätsstandards zu achten.

Unsere Säfte sind ein Naturprodukt und nicht auf ein genormtes Geschmacksniveau eingestellt: Süße, Säure- und Mineraliengehalt der Äpfel und Birnen ändern sich entsprechend er Zahl der Sonnenstunden und der Anbaulage. Der Erntezeitpunkt führt zu einer unterschiedlichen Zusammensetzung (frühe oder späte Sorten)im Saft. Graduelle Geschmacksunterschiede sind deshalb naturbedingt und typisch. Ähnlich wie bei Jahrgangsweinen bezeugen diese Geschmacksunterschiede die Natürlichkeit unseres Produkts und sind charakteristisch für seine Herkunft.

Bitte stellen Sie die Flaschen mit naturtrüben Säften vor dem Öffnen auf den Kopf und schütteln diese leicht. (Achtung bei lauwarmem Apfelschorle: Es schäumt gerne bei zu frühem Öffnen!) Die am Boden angesammelten Trübstoffe sind ebenfalls ein Zeichen für die Natürlichkeit der Säfte (Kein Zusatz von Stabilisatoren!). Diese Trübstoffe bestehen vor allem aus Apfelpektin (einem Ballaststoff), Polyphenolen (Antioxidantien)und Apfeleiweiß.

Pektine können sättigend und abführend wirken. Sollte Ihre Verdauung also besonders gut funktionieren, greifen Sie bitte vorsichtshalber zu unseren klaren Säften. Diese enthalten weniger Pektin.

Polyphenole

Höchster Qualitätsbefund für Steinkauz-Apfelsaft

Die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg hat Ende 2009 eine Untersuchung über "Aromastoffe in Apfelsäften und ihre Bedeutung für die Sensorik" durchgeführt.
Dabei hat unser trüber Steinkauz-Apfelsaft als einziger die Bestnote 5 erhalten. Die von Herrn Dr. Martin Puor Nikfardjam geleitete Untersuchung ist in der Fachzeitschrift "Flüssiges Obst" Ausgabe 03-2010 (S.118-121) veröffentlicht.
Das Ergebnis der Untersuchung wurde uns von Herrn Dr. Nikfardjam am 27.01.2010 vorgestellt, weil unser Steinkauz-Apfelsaft dabei besonders positiv aufgefallen ist. Wir wurden über die insgesamt 26 untersuchten Aromastoffe und über deren Werthaltigkeit informiert und die unterschiedliche Bedeutung für die sensorische Prüfung. Wir haben erfahren, dass die Aromen in den Apelsorten aus deren Reifegrad, aber ganz überwiegend bei der Verarbeitung (Pressen und Abfüllen) entstehen. 85 Apfelsäfte, davon 67 Direkt- und 18 Konzentratsäfte, wurden sensorisch und analytisch untersucht. Die sensorische und analytische Untersuchung wurde miteinander verglichen. Daraus ergab sich, dass nicht hohe Konzentrationen für bessere Qualität entscheidend und sowohl positive wie negative Aromen gleichermaßen notwendig sind. Schließlich wurden die Aromastoffe aus der Untersuchung insgesamt mit Höchst-, Mittel- und Mindestwerten den Werten des Steinkauz-Apfelsaftes gegenübergestellt. Bei Konzentratsäften entstand oftmals eine zu starke einseitige Rearomatisierung und daraus ein unharmonisches Aroma. Generell hatte der Steinkauz-Saft eher niedrige Konzentrationen. Offensichtlich erhielt er im wesentlichen deshalb bei der sensorische Prüfung als einziger die Bestnote 5 (Durchschnittsnote 3,23).